So wählen Sie die wirksamsten Medikamente gegen Krampfadern aus: Tabletten und Salben.

Kapsel gegen Krampfadern

In der Antike versuchten Ärzte wie Hippokrates, Galen und Paracelsus, Krampfadern zu behandeln, aber ihre Versuche waren erfolglos. Der berühmte italienische Arzt und Anatom Marcello Malpighi entdeckte kapillare Durchblutungsmuster und widmete deren Studium viele Jahre.

Krampfadern sind ein irreversibler pathologischer Prozess der Erweiterung und Verlängerung der Venen mit Ausdünnung der Venenwand und Bildung von "Ganglien" sowie der Insuffizienz ihrer Klappen aufgrund eines genetischen Defekts.

Krampfadern sind eine häufige Erkrankung, die bereits in jungen Jahren auftritt.

Diese Krankheit gilt als eine Krankheit der westlichen Welt, da sie durch eine sitzende Lebensweise und körperliche Inaktivität verursacht wird.

Medikamentöse Behandlung

Krampfadern treten bei jedem Menschen unterschiedlich auf, und bei der Auswahl eines Behandlungsplans müssen alle bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellten Details berücksichtigt werden.

Das Ziel der Behandlung von Krampfadern mit Tabletten ist es, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen und Komplikationen zu vermeiden, Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren und die venöse Durchblutung zu verbessern.

Krampfadern können mit Sklerotherapie, endovaskulären Eingriffen oder Medikamenten behandelt werden. Bei der Venenbehandlung kommen auch Kompressionsstrümpfe und physikalische Therapieübungen zum Einsatz.

Eine der effektivsten Methoden ist die Behandlung von Krampfadern in den Beinen mit Tabletten. Im Therapieverlauf wird die Anwendung mit einer Kompressionsbehandlung kombiniert.

Unter ihnen unterscheiden sich Salbenzubereitungen (Cremes, Pasten, Gele, Liniment) in Konsistenz und Inhaltsstoffgehalt.

Salben helfen:

  • stärken Sie die Wände der Blutgefäße;
  • das Risiko von Blutgerinnseln reduzieren;
  • die Arbeit der Venenklappen verbessern;
  • Weichteilödeme entfernen;
  • heilen trophische Geschwüre.

Im Frühstadium der Erkrankung sind verschiedene Gele eine gute Hilfe im Kampf gegen die Krankheit. In der Regel werden Gele auf die Haut der Füße aufgetragen, wo sich Sterne befinden. Typischerweise wird diese topische Behandlung mit einer allgemeinen Behandlung kombiniert.

Eine abendliche Fußmassage mit einer ätherischen Ölcreme oder -salbe tut gut an wunden Stellen der Beine.

Wenn Pillen unverzichtbar sind

Oft erlaubt die Lokalisation von Krampfadern keine lokale Behandlung mit Salbe oder Creme, und dann wird dem Patienten verschrieben, Pillen gegen Krampfadern einzunehmen.

Medikamente werden in den frühen Stadien der Krankheit verschrieben, da sie bei einer fortgeschrittenen Form der Krankheit praktisch nutzlos sind.

Pillenbehandlung

Tabletten gegen Krampfadern in den Beinen

Bei der Behandlung von Krampfadern spielen Tabletten keine zentrale Rolle.

Es kann jedoch nicht behauptet werden, dass die Tabletten bei Krampfadern der unteren Extremitäten unwirksam sind. Für komplexe Behandlungen eignen sich Medikamente hervorragend.

Auch die Ernennung von Tabletten wird nach der chirurgischen Behandlung praktiziert.

Therapeutische Wirkung:

  • Verringerung von Mikrozirkulationsstörungen;
  • den Zustand der Blutgefäße verbessern;
  • Beseitigung von Entzündungen;
  • erhöhter Blut- und Lymphfluss.

Tabletten zur Behandlung von Krampfadern sind unterteilt in:

  • Antioxidantien;
  • Antikoagulanzien;
  • Aufgliederung;
  • phlebotonisch;
  • Medikamente zur Linderung von Schwellungen;
  • mit trophischen Veränderungen;
  • Fibrinolytika.

Die meisten Medikamente sind nicht wirksam genug. Dies liegt an der geringen Aufnahme von Arzneistoffen durch den Körper, die in diesen Präparaten enthalten sind. Deshalb bilden Tabletten nicht die Grundlage der Therapie bei der Behandlung von Krampfadern.

Auf dem aktuellen Arzneimittelmarkt ist eine große Anzahl von venotonischen Arzneimitteln erschienen, die meisten Arzneimittel enthalten jedoch ähnliche Arzneimittel. Die Wirksamkeit von Arzneimitteln hängt von der Aufnahme und Konzentration des Hauptwirkstoffs ab.

Bei Krampfadern werden Venotonika verschrieben, die die Gefäßwand stärken und Mittel, die Blutgerinnseln vorbeugen und das Blut verdünnen.

Gruppen von Medikamenten gegen Krampfadern.

Tabletten gegen Krampfadern zur Behandlung:

  • phlebotonisch;
  • antithrombotisch;
  • Aspirin und darauf basierende Medikamente;
  • nicht-steroidale entzündungshemmende Schmerzmittel;
  • Kortikosteroide.

Die Wirkung von Thrombozytenaggregationshemmern zielt darauf ab, die Bildung von Blutgerinnseln im betroffenen Gefäß zu verhindern und die Viskosität des Blutes zu verringern. Die Medikamente sind in Form von Tabletten, Gelen und Lösungen in Ampullen erhältlich.

Venotonika gibt es normalerweise in Form von Cremes und Gelen. Seine Wirkung besteht darin, die Sprödigkeit zu reduzieren und den Gefäßtonus zu erhöhen, die Durchblutung zu verbessern. Außerdem helfen diese Medikamente, Beinschmerzen zu lindern und Schwellungen zu lindern.

Die Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern wird von einer komplexen Therapie begleitet und von einem Arzt verordnet. Der Eigenkonsum von Medikamenten, die den Blutgerinnungsfaktor beeinflussen, kann tragische Folgen haben.

Bei der Behandlung von Krampfadern sind nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente bei starken Schwellungen, Schmerzen und anderen Anzeichen des Entzündungsprozesses angezeigt.

Die besten Medikamente

Phlebotonische Tabletten werden häufig zur Behandlung von Krampfadern verwendet.

Welche Pillen also mit Krampfadern trinken? Die Bewertungen der Leute zu diesen Pillen gegen Krampfadern sind die positivsten:

  1. Tabletten, die eine tonische, angioprotektive Wirkung auf die Gefäßwände ausüben und die Lymphdrainage verbessern. Medikamente werden in allen Stadien der Krankheit eingesetzt, sie verhindern die Entwicklung von Pathologien in Form von trophischen Geschwüren und Thrombophlebitis.
  2. Ein auf Bioflavonoiden basierendes Medikament verbessert den Gefäßtonus, erhöht seine Elastizität, hat eine gute Wirkung auf die Durchblutung und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln.
  3. Salben und Gele für Krampfadern, in denen venoaktive Bestandteile enthalten sind: Extrakte aus Steinklee, Rosskastanie oder Mäusedorn wirken anästhetisch und gefäßstärkend. Diese Medikamente sollten in den frühen Stadien einer Venenerkrankung, während der Beinarbeit oder zur Prophylaxe verwendet werden. Am häufigsten werden Präparate auf Basis von Rosskastanienextrakt angeboten.
  4. Medien mit einem dem Rutin analogen Wirkstoff wirken auf Gewebe auf zellulärer Ebene. Medikamente erhöhen die Undurchlässigkeit von Zellmembranen, schützen Venenzellen vor den Auswirkungen freier Radikale. Bei Einnahme nimmt die Schwellung der Weichteile ab und der Tonus der Venen nimmt zu, die Schmerzen verschwinden.
  5. Direkt wirkende Antikoagulanzien werden sowohl in Form eines Gels als auch in Form einer Salbe mit einem spezifischen Geruch hergestellt. Sie verhindern die Bildung von Thromben, verbessern die Regeneration des Bindegewebes und wirken entzündungshemmend. Sie erhöhen die Stabilität der Blutgefäße, beseitigen die Brüchigkeit der Kapillaren und wirken entzündungshemmend. Phenylethylalkohol, der Teil der Zusammensetzung ist, wirkt antimykotisch und bakterizid und verhindert die Infektion offener Wunden.
  6. Venotonische Angioprotektoren, die sich positiv auf die Mikrozirkulation und die venöse Stauung auswirken. Außerdem verringern die Medikamente die Elastizität der Venen.
  7. Mittel mit dem Wirkstoff Pentoxifyllin, erhöhen die rheologischen Eigenschaften des Blutes. Die Substanz in der Zusammensetzung der Medikamente reduziert die Viskosität des Blutes und die Thrombozytenaggregation. Verringern Sie die Plasmafibrinogenkonzentrationen. Bei Einnahme reichert sich zyklisches Adenosinmonophosphat im Blut und in der glatten Muskulatur an. Die Einnahme von Medikamenten verringert den allgemeinen peripheren Gefäßwiderstand.

Tinkturen als Mittel zur Behandlung einer Krankheit.

  1. Muskatnussgetränke: Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser über die gehackte Muskatnuss und fügen Sie einen Esslöffel Honig hinzu. Das Getränk wird eine halbe Stunde lang aufgegossen, und dann wird 1 Glas eine Stunde vor den Mahlzeiten und das zweite zwei Stunden später getrunken.
  2. Brennnessel-Tinktur: 2 Esslöffel fein gehackte Brennnessel gießen 200 ml. kochendes Wasser, bestehen und filtern. Die Tinktur wird einen Monat lang dreimal täglich für ein Viertelglas getrunken. Bevor Sie den Kurs wiederholen, machen Sie eine Pause von mehreren Wochen.

Viele Ärzte weisen darauf hin, dass es sich nicht um Krampfadern, sondern um deren Folgen handelt. Vernachlässigen Sie nicht die Symptome von Krampfadern und verzögern Sie die Behandlung. Bei den ersten Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die vorgeschriebene medikamentöse Behandlung befolgen.